Carissmas kleine Sammlung

  • Hallo Uwe,


    ein wirkliches Traumauto wieder einmal hervorragend von Dir fotografiert.

    Eine echte Werbung für das Modell und die Firma Autoart.

    Diese vielen feinen und feinste Details verweilen zum Spielen und staunen.

    Wie bewahrt man solche Kleinode vor dem verstauben??

    Bleiben die die meiste Zeit im Karton??

    Vielen Dank für die schönen Fotos und die Vorstellung dieses Schmuckstücks.


    Beste Grüße


    Martin

  • Hallo Martin,


    vielen Dank für die Blumen! Ja dieses Modell lädt zum spielen ein. Was die Unterbringung angeht, so stehen alle meine Modelle in den(2) nicht ganz staubdichten Vitrinen. Ich möchte meine Modelle SEHEN und nicht lagern! Als Wertanlage betrachte ich sie nicht! Na und der Platz reicht auch(NOCH!!!).


    wünsche noch einen schönen 1.Advent!

  • Hallo zusammen,


    heute mal wieder was aus dem Hause Auto Union. Das Heckflößchen von DKW, der Junior. Bauzeit von 1959-63. Der Reihendreizylinder holte aus 0,75l bzw. 0,8l Hubraum(Junior de Luxe), stolze 34 Ps. Etwa 240000 Stück wurden von dem kleinen Fronttriebler gebaut. Ab 1961 gab es dann den Junior "de Luxe". Neben einer besseren Ausstattung, besaß er auch die schon vom "1000s" bekannte Frischölautomatik siehe auch hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Getrenntschmierung

    Das Modell von Revell ist die Grundversion des Junior (59-62), allerdings mit Schiebedach welches es beim Original nur gegen Aufpreis gab! Das Modell würde wohl auch heute noch manchem Vergleich standhalten, gäbe es denn eine überarbeitete Auflage! Aber nun seht selbst...


    schönen Abend allerseits::winken:

  • Hallo Uwe! :wink:


    Interessantes Modell! Genau wie sein Vorbild, wenn man bedenkt, dass aus diesen Zweitaktern (!) von Auto-Union, später die Audis (der Neuzeit) entstanden :lol:, einziges gemeinsames Merkmal: die vier Ringe. :zwinker:

    Danke für die Bilder! :top:


    Grüße, Anton :winken:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Anton ()

  • heute mal wieder was aus dem Hause Auto Union. Das Heckflößchen von DKW, der Junior. Bauzeit von 1959-63...

    ...wenn man bedenkt, dass aus diesen Zweitaktern (!) von Auto-Union, später die Audis (der Neuzeit) entstanden :lol:, einziges gemeinsames Merkmal: die vier Ringe. :zwinker:

    Das kann man so nicht sagen! Ganz spontan fällt mir da noch der Frontantrieb ein.


    Gruß Andreas :winken:

  • Hallo Uwe,


    mir gefällt Dein DKW. Ein wunderbar zeitloses Fahrzeug toll ins Modell umgesetzt mit schönen Details und einer prima Lackierung.

    Zu Deiner Fotokunst etwas zu sagen hieße "Eulen nach Athen tragen zu wollen".

    Wie immer perfekt ins richtige Licht gesetzt.


    Beste Grüße


    Martin

  • Da hat Revell ein sehr schönes Modell hergestellt. :top: Die vielen Details überzeugen mich auch. Ich finde den Schriftzug in der Heckscheibe cool. :top:


    Wozu dient denn der Haken, der im Kofferraum herunterhängt? Hält er den Kofferraumdeckel normalerweise offen? :denk:

  • Heyho,

    ja , der Haken hält den Kofferraumdeckel auf.

    Und dieser Motor war auch im allseits beliebten Bundeswehr Munga verbaut.

  • Hallo zusammen,

    ich finde den Schriftzug in der Heckscheibe cool.

    ...ja der Spruch ist cool! Wer also keinen Zweitakter fährt, hat keine Ahnung... und das in einer Zeit als der Zweitakterstern zu sinken begann! Das war wohl letztlich auch das Aus für DKW, die mit ansonsten guten Fahrzeugen bis zum Schluß am Motorkonzept fest hielten.
     

    Zu Deiner Fotokunst etwas zu sagen hieße "Eulen nach Athen tragen zu wollen".

    Wie immer perfekt ins richtige Licht gesetzt

    ... du machst mich ganz verlegen:peinlich: Ich bemühe mich ordentliche Fotos zu machen und glaube sie sind auch recht ansehnlich, aber von Fotokunst würde ich nicht sprechen! Danke für die Blumen:zwinker:


    @Jörg: Danke für die Infos! Ja der Munga wäre wohl auch noch ein Modell wert! Kenne grad keines in 1:18?


    schönen Abend allerseits: Uwe:winken:

  • Hallo zusammen,


    heute möchte ich euch mal meine Citroén Traction Avant in 1:18 etwas näher vorstellen.


    Zum Vorbild:


    Der Traction Avant oder kurz TA genannt, wurde von André Lefébre und Flaminio Bertoni entwickelt. Beide waren auch für den DS, oder "die Göttin" (1955) verantwortlich! Die Bauzeit erstreckte sich von 1934 - 1957! Trotz Kriegswirren, sicher ein beachtlicher Zeitraum. Die Motoren besaßen 1,3–2,9 Liter Hubraum und leisteten 23,5 - 57 kW. Es gab zahlreiche Versionen. Am bekanntesten ist wohl die schwarze, als Gangsterlimousine bekannt gewordene viertürige Variante. Aber auch als vier und zweisitziges Cabrio und als Coupé wurden sie gebaut. Es gab sogar auf dem Pariser Autosalon (1934) einige 22CV mit einem V8 Ford Motor, mit ca. 100 Ps!


    Zum Modell:


    - Maßstab: 1:18

    - Hersteller der Modellautos: Solido

    - Marke der Vorbilder: Citroén Traction Avant 11 (1938)


    Zunächst die Variante mit geöffnetem Rollverdeck und Zweifarbenlackierung (schwarz/beige). Es war kein gezielter Kauf. Sah ihn bei einem Händler im Schaufenster und konnte einfach nicht widerstehen. Keines meiner Wunschmodelle, kein Feuerwerk an Details, kein Premiumhersteller und dennoch für mich im Gesamteindruck ein schönes überzeugendes Modell! Die Verarbeitung ist einwandfrei. Die zweiflügelige Motorhaube ist nur einseitig zu öffnen, wohl ein Zugeständnis an die Produktionskosten? Die älteren Modelle von Solido haben durchaus ihren Reiz und wissen zu gefallen! Das genaue Erscheinungsjahr dieses Modells kenne ich jedoch nicht.


    Die zweite Variante ist ein zweisitziges Coupé mit einer Art Notsitzbank hinter dem geschlossenen Fahrgastraum! Manchmal werden diese Art Notsitze auch Schwiegermuttersitz genannt. Die Schwiegermütter scheinen im Frankreich der dreißiger Jahre nicht sehr beliebt gewesen zu sein. Wie auch immer, diese Variante wirkt tatsächlich sehr skurril! Mit Recht tauchte hier die Frage auf, ob so etwas je vom Band gelaufen sei. Nun ich habe mal ein wenig recherchiert und habe dieses Bild gefunden. http://tractionavant.ch/Galerie/WaltiRey1.htm Es zeigt ein Cabrio mit Notsitz. Ein geschlossenes Coupé (mit Notsitz) war jedoch nicht zu finden. Allerdings frage ich mich warum Solido diese Variante erfinden sollte?



    Viel Spaß mit den Bildern



    schönen Abend: :winken:

  • Hallo Uwe!


    Zu dem ersten Modell gibt es nicht viel zu sagen, ein Traum auf vier Rädern! :top:


    Das Coupe´ hat nicht zufällig noch einen Zusatznamen? Oft verbirgt sich hinter dem Zusatznamen die Karosseriefirma oder der Designer, der das Coupe´ gebaut/kreiert hat. Wer keine Lust auf ein Automobil von der Stange hatte, konnte nur das Chassis mit Motor beim Hersteller ordern, den Rest erledigte die Karosseriefirma nach individueller Kundenvorstellung. So entstanden diese "Skurrilitäten". Warum Solido so etwas in Modell umsetzt? :denk: Vielleicht um sich von der Masse abzusetzen. :verwirrt:


    Tolle Modelle! :perfekt:



    Grüße, Anton :winken:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Anton ()

  • Hallo Uwe,


    beide Modelle haben ihren eigenen, besonderen Charme.

    Besonders Interessant finde ich allerdings das Coupe.

    Das Vorbild dürfte schon eher selten sein.

    Darum wundert es mich auch ein wenig, das Solido so einen Exoten ins Modell umgesetzt hat und wie sich dieses Modell verkauft hat?


    Vielen Dank für die schönen Fotos der beiden besonderen Modelle.


    Beste Grüße


    Martin