Unbekannter Rennwagen

  • Hier ist eines meiner ungewöhnlichsten Modelle: ein Blechauto, welches ich als Zugabe zum Kauf meines alten Mercedes bekommen habe. Maßstab und Hersteller unbekannt (und ehrlich gesagt auch unwichtig), Länge ca. 41 cm und ein ausgesprochen schönes Stück Handarbeit. Hier die Bilder:

    Dateien

    • DSC01941.jpg

      (46,64 kB, 226 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC01942.jpg

      (55,28 kB, 232 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC01943.jpg

      (71,04 kB, 236 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC01946.jpg

      (65,5 kB, 217 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • DSC01947.jpg

      (53,95 kB, 231 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Männer werden 12 Jahre alt, danach wachsen sie nur noch.

  • Das ist ja mal etwas richtig ausgefallenes. Habe so einen noch nie zuvor gesehen.


    Würde mich nicht überraschen, wenn es sich hierbei um ein Unikat handelt.


    Gruß


    Herbie

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)

  • Der Rennwagen schaut sehr hübsch und dekorativ aus. :top: Aber ich befürchte, dass es einen *Hersteller* im eigentlichen Sinne nicht geben wird, weil der Rennwagen nach einem Retro-Fantasie-Modell ausschaut.

  • Den Wagen kann ich drehen und wenden wie ich will: ich fnde wder Angaben zum Modell noch zum Hersteller... Scheint wirklich Handarbeit zu sein.

    Männer werden 12 Jahre alt, danach wachsen sie nur noch.

  • Diese Angaben wirst du auch nicht finden, weil die Modelle in Handarbeit hergestellt werden. Deshalb ist eigentlich auch jedes Modell ein Unikat. Ich habe 3 Käfer in meiner Sammlung, die in diesem Stil *hergestellt* wurden. :vw1:

  • Ich sah die Farbe des Wagen, die Startnummer, die Kühlerform und erinnerte mich sofort an das Umschlagbild eines Buches mit dem Titel "Als gäbe es kein morgen" aus dem Jahr 1969.


    Aus dem Inhalt dieses Buches die passende wahre Rennsportgeschichte:


    Grosser Preis von Deutschland, 28. Juli 1935. 20 Wagen am Start:


    5 von Mercedes (4,3 Liter, 445 PS) 4 von Auto-Union (4,95 Liter, 375 PS), 5 Maserati, 1 Bugatti, 1 ERA und 4 Alfa Romeo.


    Ein Alfa Romeo mit 330 PS war Rot und hatte die Startnummer 12. Er wurde von dem Italiener Nuvolari gefahren.


    Der hat das Rennen dann gewonnen, gegen 5 Mercedes, die 115 PS mehr hatten und viel schneller fuhren.


    Für mich ist die Sache klar: Da hat jemand diesen Siegerwagen gebaut.


    In der letzten Runde des Rennens, etwa 5 Kilometer vor dem Ziel, ist der linke Hinterreifen des Mercedes von Manfred von Brauchitsch am Ende und verabschiedet sich stückweise auf die Strecke. Dann wird der Mercedes von Nuvolari überholt und das ist diese Szene.


    Da auf dem Buchumschlag das Ölgemälde eines Künstlers zu sehen ist, kann es aus Gründes des Urheberrechtes hier nicht gezeigt werden. Ich habe es jedoch gesannt und könnte es auf eigene Gefajr interessierten Usern per mail senden.


    Dieses Rennen wird noch in anderen Büchern erwähnt:


    "Kampf um Meter und Sekunden" von diesem Brauchitsch.
    "Hinter dröhnenden Motoren" dem Chef-Mechaniker von Rosemeyer
    und andere.


    ...

    Jede Stunde deines Lebens verwundet Dich.
    Und die letzte Stunde tötet Dich.
    Baskische Volksweisheit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Orange ()

  • Ich war lange nicht hier.

    Am 20. Januar war ich am Jadebusen in einem Bauernhaus und was finde ich?

    Dieses Modell. Es müßte das gleiche sein, wie das von Gnorf, leider kann ich die Bilder nicht aufrufen, weil ich keine Rechte dazu habe?


    Hier meine Bilder.


    Das von Gnorf ist also kein Einzelstück, es gab mindestens zwei.


    Bilder gemacht mit meinem Tablet.

    Dateien

    • 31666041ku.jpg

      (42,52 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 31666042om.jpg

      (49,92 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 31666043fb.jpg

      (51,01 kB, 1 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Jede Stunde deines Lebens verwundet Dich.
    Und die letzte Stunde tötet Dich.
    Baskische Volksweisheit.

  • :danke: für deinen Hinweis an Klaus, Jo. :top:



    @ Klaus


    Ich habe deine Fotos inzwischen über die Boardsoftware hochgeladen und dich auch für die Fotos freigeschaltet. Du müsstest sie jetzt sehen können.

  • Danke für nette Hilfe und Hinweise. Ich verstehe sehr gut, daß man in seinem Forum keine Topics mit toten Links haben will.


    Das Bauernhaus am Jadebusen gehört dem Inhaber einer Zimmerei in DO und bei Gelegenheit werde ich den Mann mal fragen,

    wo er das Modell her hat.


    Die beiden Modelle sind identisch, wie man ja sehen kann.

    Jede Stunde deines Lebens verwundet Dich.
    Und die letzte Stunde tötet Dich.
    Baskische Volksweisheit.

  • Das Bauernhaus am Jadebusen gehört dem Inhaber einer Zimmerei in DO und bei Gelegenheit werde ich den Mann mal fragen,

    wo er das Modell her hat.

    Ich glaube, dass du den Aufwand sparen kannst, Klaus. Sebastian (Gnorf) ist hier schon seit über 5 Jahren nicht mehr online gewesen. Außerdem glaube ich auch weiterhin, dass es "nur" ein neues Dekorationsmodell ist und kein echtes altes Schätzchen.